Was machen wir?

Sie sind von akuter oder chronischer Borreliose betroffen?

„Borreliose ist eine besondere Erkrankung. Sie kann nur sehr schlecht durch eine konventionelle medizinische Therapie bekämpft werden. Borreliose-Kranke brauchen mehr! Sie brauchen Unterstützung für ihre Gesundheit, ihre Entgiftung, ihre Zellen und Organe.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über

mich als „Borreliose-Arzt“ mit vielen Jahren praktischer Erfahrung in der erfolgreichen ganzheitlichen Borreliose-Therapie,
erfolgreiche ganzheitliche und naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten und
Wege zu einer echten Heilung. Denn sie ist möglich!“

Borreliose

Borreliose

Borreliose ist eine Infektionserkrankung, die durch Bakterien, die sogenannten Borrelien, hervorgerufen wird. In den meisten Fällen werden Borrelien während eines Befall mit einer Zecke übertragen. Selten können aber auch andere saugende Insekten diese Erreger in sich tragen, bei einem Biss oder Stich an den Menschen abgeben und eine Infektion erzeugen.
In Europa gibt es verschiedene Borrellien-Arten, die beim Menschen eine Borreliose auslösen können. Laut bisherigem Wissensstand können alle Arten alle Symptome auslösen. Es scheinen aber bestimmte Arten bevorzugt eine Art von Symptomen zu erzeugen (bes. Lymphozytom durch B. afzelii)

Nach einem Biss oder Stich von einem mit Borrelien infizierten Tier kann das erste Symptom eine Wanderröte sein (Erithema migrans), ein etwa runder geröteter Ring oder Bereich rund um die Biss-Stelle. Dieser gerötete Bereich kann sich in den nächsten Stunden und Tagen nach dem Biss weiter vergrößern. Die Wanderröte ist ein relativ gutes Anzeichen, dass ein Biss stattgefunden hat, sie ist jedoch nicht beweisend für eine Infektion mit Borrelien. Die Wanderröte kann auch trotz einer Infektion völlig fehlen (bei ca. 50 % der Patienten). Sie ist also kein sicheres Zeichen, sie kann lediglich ein Hinweis auf eine mögliche Infektion sein.

Nach einem infizierenden Biss oder Stich verteilen sich die Borrelien im Körper und „erobern“ nach und nach alle Organe und Strukturen. Dort können sie Entzündungen erzeugen und die Gewebe langfristig schädigen. Die Erregerverteilung im Körper (Dissemination) kann in den Wochen nach dem Biss zu grippeartigen Symptomen führen (Müdigkeit, Erschöpfung, Muskelschmerzen, erhöhte Körpertemperatur, jedoch ohne Husten und Schnupfen).

Es gibt bei einer Borreliose häufig lange Latenzphasen, in denen der Erreger sich still verhält, aber im Körper vorliegt. Diese Phasen können Monate oder sogar Jahre andauern. Später dann, möglicherweise wenn ungünstige Immunsystemlagen auftreten, breiten sich die Borrelien erneut im Körper aus und erzeugen Symptome (wiederkehrende Krankheitsschübe = chronische Borreliose).
Besonders häufig sind bei chronischer Borreliose betroffen:
Gelenke (Lyme-Arthritis),
Nerven (Neuroborreliose mit Lähmungserscheinungen, Nervenschmerzen, Störungen der Wahrnehmungen u. a.)
Haut (Acrodermatitis atropicans, Lymphozytom).
Aber auch Herzprobleme, Muskelschmerzen, Magen-Darm-Probleme, Schlafprobleme, häufige Schwitzattacken, Rückenprobleme und mehr können durch eine Borreliose verursacht werden.

Sowohl die akute als auch die chronische Borreliose zeigen damit uneinheitliche und schwer zu fassende Krankheitsbilder. Fast alle ihre Symptome können auch von anderen Krankheiten erzeugt werden. Das macht eine klinische Diagnose und die Beobachtung des Therapieverlaufes schwierig.

Wie eine erfolgreiche Therapie einer Borreliose aussieht, das erfahren Sie hier.

Diagnose

Diagnose

Diagnostisch ist Borreliose ein ungelöstes Problem in der konventionellen Medizin. Am sichersten kann ein Borreliose-Nachweis aus Punktaten oder Biopsien von betroffenen Geweben über den Nachweis von genetischem Material der Bakterien (PCR) geführt werden. Normale Antikörpernachweise aus dem Blut sind nicht sehr aussagekräftig, insbesondere im akuten Fall nicht (egal ob mit oder ohne die Wanderröte Erythema migrans) und ebenso beim chronischen Verlauf der Borreliose nicht. Dennoch sind diese Untersuchungen obligatorisch und werden von den Krankenkassen anerkannt und bezahlt. Auch ein positives Borrelien-Ergebnis der ggf. entdeckten Zecke ist nicht sehr hilfreich, denn ob eine Borrelien-Übertragung stattgefunden hat und eine Infektion erfolgt ist, kann damit nicht sicher gezeigt werden. Ein negatives Ergebnis, also der Beleg, dass die Zecke keine Borrelien trug, kann dagegen hilfreich sein und eine Infektion relativ sicher ausschließen.
Die meisten der genannten Laborergebnisse liefern also nur Hinweise, jedoch keine Beweise, dass die klinischen Symptome des Patienten von einer Borreliose herrühren. Sie rechtfertigen keinesfalls den breit angelegten und lange andauernden Einsatz von Antibiotika. Auch die bei vielen Ärzten leider gängige Verdachtsverschreibung einer vierwöchigen Antibiotikagabe nach einem Zeckenbiss ist keine empfehlenswerte Praxis. Schon gar nicht ist es richtig, deren Erfolglosigkeit später als „Diagnose“ dafür anzusehen, dass möglicherweise auftretende Spät-Symptome nicht auf eine Borrelieninfektion zurückzuführen sein können, da man ja Antibiotika gegeben hatte.

Im akuten Fall ist ein Lymphozytentransformationstest (LTT, mehr Informationen zu LTT finden Sie hier )die derzeit am besten geeignete Methode eine frische Infektion zu belegen. Im chronischen Fall sind die IgG-Antikörper ein Hinweis für eine abgelaufene Borrelien-Infektion. Ob jedoch die Symptome, unter denen ein Patient leidet, von einer chronischen Borreliose herrühren, kann damit nicht eindeutig bewiesen werden. Am besten sollten in einem chronischen Fall über PCR-Untersuchungen genetisches Material der Borrelien in Punktaten oder Biopsien von betroffenen Geweben durchgeführt werden. Bei positivem Befund sollte dann unbedingt eine ganzheitliche Therapie erfolgen.
Wie eine solche Therapie im Einzelnen aussieht, das erfahren Sie hier.

Therapie

Therapie

Die konventionelle Therapie

Borreliose-Erreger sind Bakterien, die sogenannten Borrelien. Daher werden in der konventionellen Medizin im Akutfall oder im Krankheitsschub einer Borrelien-Infektion ausschließlich Antibiotika gegeben, denn Antibiotika bekämpfen Bakterien. Leider reagieren jedoch gerade Borrelien sehr schlecht und langsam auf Antibiotika. Daher besteht diese Borreliose-Behandlung aus einer intensiven, hochdosierten und langandauernden Medikamentengabe, bei der verschiedene Antibiotika teilweise auch aufeinander folgend verabreicht werden. Dennoch bleibt diese Therapie oft erfolglos und viele Betroffene zeigen heftige Nebenwirkungen, die häufig so stark ausfallen, dass die Therapie vorzeitig abgebrochen werden muss und damit völlig nutzlos war.

Meine Therapie

Meine Therapie ist anders!

Mein Therapieansatz bei einer chronischen Borreliose sieht grundlegend anders aus: Einerseits müssen im akuten Fall die Borrelien möglichst schnell nach einem positiven LTT-Nachweis (mehr Informationen zu LTT ) und durch den intensiven Einsatz von Chemotherapeutika bekämpft werden. Doch ich lasse Sie mit dieser belastenden Behandlung nicht allein! Sie erhalten viele unterstützende Maßnahmen, die die Therapie verträglicher machen und insbesondere die erwartbaren Schäden an den Mitochondrien verhindern helfen. Damit kann den schweren Nebenwirkungen vorgebeugt werden, die antibiotische Therapie wird besser vertragen und kann damit erfolgreicher eingesetzt werden. Gleichzeitig unterstütze ich mit natürlichen und ganzheitlichen Methoden jemand, der sich in der Bekämpfung von Infektionen hervorragend auskennt und der eine bereits Jahrtausende währende Erfahrung darin mitbringt – und das sind Sie, oder besser, Ihr Körper und sein Immunsystem!

Meine ganzheitliche Therapie tut alles, damit Ihr Immunsystem bald wieder so gut arbeiten kann, dass Borrelien – und auch andere Bakterien, Viren auch weitere Angriffe auf Ihren Körper – kein großes Problem mehr sind: Ihr Körper hat dann wieder mehr Kraft zur Verfügung, um seine natürlichen Waffen selbstständig erfolgreich einsetzen zu können.

Meine Therapie beinhaltet:

Mikronährstoff-Gaben

Mikronährstoff-Gaben, damit Ihr Immunsystem alles hat, was es für seine Arbeit braucht.
Mikronährstoffe sind z. B. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und manches mehr. Diese Stoffe werden von Ihren Körperzellen benötigt v.a. Ihr Immunsystem kann wieder besser arbeiten, wenn es „seine“ Nährstoffe bekommt. Welche in Ihrem individuellen Fall fehlen, kann in einem Labor bestimmt werden. Mehr Informationen Mikronährstoffe.

Darm-Sanierung, denn der Darm ist Ihr wichtigstes Immun-Organ.

Nur wenn Ihr Darm gesund ist, kann Ihr Immunsystem optimal funktionieren und das brauchen Sie als Borreliose-Betroffener unbedingt. Nur mit einem gesunden Darm können Sie richtig entgiften und bleiben bzw. werden wieder gesund. Ein gesunder Darm verrichtet klaglos seine Verdauungsarbeit, ernährt Sie gut und scheidet aus, was Sie nicht brauchen können. Mehr Informationen Darm.

Oxyvenierung (intravenöse Sauerstofftherapie)

Oxyvenierung (intravenöse Sauerstofftherapie), damit die Entzündung in Ihrem Körper schnell wieder unter Kontrolle kommt, Ihre Entgiftung gefördert wird und Ihre Durchblutung den Erreger möglichst überall auffinden lässt. Mehr Informationen Oxyvenierung.

Schwermetallausleitungen

Schwermetallausleitungen, denn eine (schleichende) Belastung mit Schwermetallen erschwert Ihrem Immunsystem die Arbeit stark. Mehr Informationen Schwermetalle.

Phytotherapie

Phytotherapie, mit vielfach erprobten Pflanzenextrakten, die es den Borrelien schwermachen sich weiter auszubreiten. Mehr Informationen Phytotherapie.

Photodynamische Therapie (PDT)

Photodynamische Therapie (PDT), die dem Körper mehr Energie gibt, um die Borrelien aufzuspüren und zu beseitigen. Mehr Informationen PDT.

Mitochondriale Medizin

Mitochondriale Medizin, die auf die regelgerechte Funktion Ihrer Zell-Energiekraftwerke abzielt, auf Ihre Mitochondrien. Die sind nämlich bei Borreliose meist stark belastet und verhindern damit die Heilung. Mehr Informationen Mitochondrien-Medizin.

Therapeut

Therapeut

Dr. med. univ. Rainer Mutschler M.A.

Dr. med. Rainer Mutschler ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren in Deutschland und bietet zusätzlich Termine als Borreliose-Arzt in Österreich an. Er ist Master of Arts für Komplementäre Medizin und hat zusätzliche Ausbildungen absolviert in Homöopathie, Manueller Medizin, Sportmedizin, Flugmedizin, Akupunktur, Ganzheitlicher Kardiologie nach Dr. Peter Hain, Neurolinguistischer Programmierung, Hypnosystemischer Therapie und klinischer Hypnosetherapie.

Bereits seit vielen Jahren arbeitet Dr. Mutschler als leitender Arzt und Geschäftsführer im Biomedical-Center in Speyer, Rheinland-Pfalz, Deutschland.
siehe hier: www.biomedical-center.de

Der Behandlungsschwerpunkt von Dr. Mutschler ist die Mitochondriale Medizin, in der er auch international angesehene Fortbildungen anbietet.
siehe hier: www.mito-medizin.de

Dr. Mutschler ist Mitglied des Scientific Committee der International Society of Microbiota

Sprechzeiten

Damit ich immer genug Zeit für alle meine Patienten einplanen kann, vereinbaren Sie bitte einen Termin.

Kontaktieren Sie uns

Bitte nutzen Sie das untenstehende Kontaktformular und schildern Sie uns kurz Ihr Anliegen. Wir rufen Sie gerne baldmöglichst zurück oder kontaktieren Sie per E-Mail:

In dem Fall nennen Sie uns bitte unbedingt die Tel.-Nr. und die gewünschte Uhrzeit. Wir rufen Sie zurück und versuchen nach Möglichkeit den gewünschten Zeitraum einzuhalten.

06232 49910-60  |   info@biomedical-center.de